Über uns

Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die Geschichte unserer Gießerei. Die von Vinzenz Dirler gewonnenen Einblicke in die Arbeitsweisen zahlreicher Lehrmeister und Partner tragen zum Erfolg unseres Unternehmens bei.

Seine ersten gießtechnischen Erfahrungen sammelte Vinzenz Dirler mit acht Jahren bei seinem ersten Meister, Weithaler Wast, im Kränzelhof in Tscherms, Südtirol.
Dort begegnete er Hans Haslinger, einem Gießer aus Österreich, zu dem er nach der Schule in die Lehre ging.

In dessen Betrieb in Hall in Tirol erlernte Vinzenz von 1967 bis 1971 das Sandgussverfahren. Außerdem besuchte er eine begleitende Berufsschule in Innsbruck.

Von 1973 bis 1976 ging er nach Verona in die Lehre. Beim Betrieb „Fonderia Artistica Veronese“ erlernte er das Wachsausschmelzverfahren und knüpfte erste Kontakte mit Künstlern, wie Claudio Trevi.

Mit 25 Jahren ging Vinzenz zurück nach Südtirol und arbeitete bei mehreren Betrieben. Nebenbei meldete er einen Metallgießerbetrieb an und betrieb von 1978 bis 2000 eine Werkstatt in Tisens.
Von 1978 bis 2002 restaurierte Vinzenz gemeinsam mit Michael Höllrigl hauptsächlich Kirchen in Südtirol.

1982 kaufte Vinzenz den Prantlhof in Marling, in dem sich heute die Kunstgießerei Stefan Dirler befindet. Stefan Dirler ging nach dem Besuch einer Elektrofachschule bei seinem Vater Vinzenz in die Lehre.

2010 übernahm Stefan die Leitung der Kunstgießerei.

Vinzenz Dirler in seiner Werkstatt in TisensVinzenz Dirler in seiner Werkstatt in Tisens
Vinzenz Dirler bei der ArbeitVinzenz Dirler als Restaurateur
Vinzenz Dirler bei der ArbeitVater und Sohn in der Gießerei in Marling